Schloss Einstein Gratis bloggen bei
myblog.de


Home

News Gästebuch Sendetermine

Schloss Einstein

Se (allgemein) Titelsong Drehorte Erfurt Drehorte Seelitz Folgen

Schloss Einstein Stars

Geburtstageskalender Se Stars Seelitz Se Stars Erfurt Kontakt/Autogramme zu den Se Stars (Erfurt)

For Fans

Stuff Picture of the Month Rätsel

Online

Links Link me !

Site/Impressum

Past Layouts Kontakt Disclaimer Copyright (©)

Folge 530:

Schloss Einstein 530. Teil

Julia und Max wollen Aaron im Zoo besuchen, der dort stundenweise arbeitet. Dort angekommen geraten sie mitten in einen Streit zwischen Aaron, Zivi Jonas, Frau Blume und dem Zoodirektor. Dieser beschuldigt Aaron, das Lamagehege offen gelassen zu haben, eines der Lamas ist nun verschwunden. Aaron, der sich ungerecht behandelt fühlt, rastet total aus, woraufhin auch Frau Blumes gutes Zureden beim Zoodirektor nichts mehr hilft. Ab sofort darf Aaron nicht mehr im Zoo arbeiten. Das bedeutet, dass er auch seine Lieblingsziege „Blümchen“ nicht mehr sehen kann. Für Aaron bricht eine Welt zusammen. Julia und Max leiden mit ihm. Sie glauben Aaron, für das Verschwinden des Lamas muss es eine andere Ursache geben. Und während Tim und Bruno versuchen, den „Fall“ kriminalistisch zu lösen, hat sich Max für Julia und Aaron etwas einfallen lassen. Wenn Aaron nicht zu „Blümchen“ darf, dann muss „Blümchen“ halt zu ihm kommen. So „entführt“ er zusammen mit Tim und Bruno nachts Aarons Lieblingsziege und versteckt sie im Tiergehege des Internats. Bruno tischt Frau Steiner eine kuriose Geschichte über den plötzlichen Ziegenzuwachs auf. Und Aaron kann endlich wieder lachen, als er „Blümchen“ im Gehege wiedersieht. Damit niemand „Blümchen“ erkennt, verpassen die Freunde der Ziege mithilfe von Farbe ein anderes Aussehen. Leider kommt Frau Dr. Steiner den Jungs auf die Schliche und besteht darauf, dass „Blümchen“ zurück in den Zoo gebracht wird. Aaron will gerade unter Tränen von „Blümchen“ Abschied nehmen, da stürmen Tim und Bruno in den Stall. Sie haben den Beweis, Aaron ist unschuldig. Und Zivi Jonas kann sich warm anziehen. Wehmütig nimmt Paulina Abschied von „Schloss Einstein“. Wegen ihrer Schwangerschaft zieht sie für ein paar Monate nach Borkum zu ihrer Mutter. Ein letztes Mal läuft sie durch die Schule und erinnert sich an all die schönen Momente mit ihren Freunden. Seltsam, dass die nun nicht einmal mehr richtig Zeit haben, um Paulina auf Wiedersehen zu sagen. Doch es kommt immer anders als man denkt!

Folge 529:

Schloss Einstein 529. Teil

Pasulke drängt Paulina, ihrer Mutter Martina endlich von ihrer Schwangerschaft zu erzählen. Doch bevor Paulina all ihren Mut zusammen nehmen kann, hat Martina die Neuigkeit schon erfahren, und fällt aus allen Wolken. Ob Paulina eigentlich eine Ahnung habe, was da auf sie zukomme? Windeln statt Disko, Kindergeschrei statt Schulabschluss. Das alles kennt sie, Martina, selbst zur Genüge. Dass Martina aus echter Sorge um ihre Tochter so reagiert, merkt Paulina nicht. Gekränkt und scheinbar von allen allein gelassen überlegt sie, das Kind abzutreiben. Milena ist schockiert. Das kann nicht Paulinas Ernst sein. Als Milena auf Lucky trifft, der nach der Trennung von Paulina gerade mit einem großen Rucksack das Weite sucht, stellt sie ihn zur Rede. Auch Lucky ist verwirrt über die Nachricht, lässt seinen Bus nach Portugal sausen und will sich mit Paulina treffen. Paulina ist überrascht und hofft, dass Lucky doch noch zu seinem Kind stehen wird. Doch als der ihr stattdessen verspricht, dass er Paulina bei der Abtreibung beistehen und danach mit ihr ein neues Leben beginnen will, ist für Paulina der Ofen endgültig aus. Allein traut sie sich die Verantwortung für das Kind einfach nicht zu. Trotz des Angebots ihrer Mutter, das Kind auf Borkum zu bekommen und der Unterstützung Pasulkes beschließt Paulina, ihr Kind nicht zur Welt zu bringen und orga-nisiert einen Termin beim Arzt. Kurz bevor sie mit Martina und Milena zur Klinik aufbricht, ertappt sie Pasulke, wie der traurig Abschied von dem „Zwerg“ nimmt. Wird Paulina bei ihrem Entschluss bleiben? Fe kommt über die Trennung ihrer Eltern einfach nicht hinweg. Sie hängt durch und vor al-lem Hannes und Vivien leiden unter Fes schlechter Laune. In dem Glauben, in Ole jemanden gefunden zu haben, der sie versteht und ihr hilft, bitte sie ihn erneut um eine „Pille“. Und diesmal schluckt sie sie auch. Mit Folgen. Nach einer durchtanzten Nacht in der BFZ ver-sucht Vivien vergeblich, Fe aus dem Bett zu bekommen.

 

© der Bilder und Texte liegt bei kika.de